Internet & Recht Home

Pressespiegel

Hier finden Sie Presseberichte aus dem Bereich Internet und Recht, zusammengestellt aus verschiedenen Medien. Neuigkeiten aus der sonstigen Welt des Rechts finden Sie im Pressespiegel der Richtervereinigung.

Suche

6074 Artikel gefunden
Der Standard
18.08.2007
"Big Brother" in Zug und Gemeindebau
Der Datenschutzkommission liegen 400 Anträge auf Videoüberwachung vor. 1000 Kameras bei der ÖBB
heise online
17.08.2007
Mit Sicherheit außer Kontrolle
Wir steuern auf die Entwicklung einer weltweiten Datentauschbörse zu, die dem Missbrauch von personenbezogenen Informationen Tür und Tor öffnet. Während die europäische Polizeibehörde Europol vor einer erhöhten Terrorgefahr für Deutschland warnt, können einem ausgerechnet die Sicherheitsmaßnahmen der EU-Innenpolitik größere Sorgen bereiten. Im Kampf gegen "Gefährder" wollen die Regierungen immer mehr persönliche Informationen über ihre Bürger sammeln. Doch sie vergessen: Wer mehr Sicherheit durch intensive Überwachung will, muss zuallererst mehr Sicherheit vor Spionage gewährleisten
ORF ON
17.08.2007
Data-Retention in der Kostenfalle
Das Infrastrukturministerium hat die Stellungnahmen zum ersten Entwurf für die Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung gesichtet. Resümee: Kaum einer will sie, aber wenn schon, dann soll sie möglichst minimal umgesetzt werden. Ungeklärt bleibt jedoch weiterhin die Kostenfrage.
heise online
17.08.2007
Skeptische Stimmen zur Online-Durchsuchung - eine Ergänzung
Mit dem Erscheinen des August-Heftes der Deutschen Richterzeitung ist eine Ergänzung zur Meldung auf heise online fällig, dass Juristen und Datenschützer die Online-Durchschung skeptisch beurteilen. In dieser Ausgabe sind die getrennten Bewertungen der Datenschützer Markus Hansen und Andreas Pfitzmann und des Juristen Alexander Roßnagel zu einem einzigen Artikel zusammengefasst worden
ORF ON
16.08.2007
Urteil lässt bwin hoffen
Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs [BGH] war die private Vermittlung von Sportwetten trotz des staatlichen Wettmonopols bis März 2006 nicht strafbar. Private Anbieter hätten vor einem Urteil des Verfassungsgerichts nicht wissen können, dass ihre Tätigkeit nicht erlaubt gewesen sei.
heise online
16.08.2007
Weiter offene Fragen zur Online-Durchsuchung
Bundeskriminalamt rückt von der Offline-Variante ab. Regierungspartei SPD hat offenbar Mühe, dem Drängen des Koalitionspartners CDU nach dem "Bundestrojaner" nachzugeben; 45 Fragen zur heimlichen Festplattenfahndung
ORF ON
13.08.2007
Österreichs Internet soll archiviert werden
Ab 2008 will die Österreichische Nationalbibliothek [ÖNB] alle Websites mit der Endung .at automatisch speichern und somit auch künftigen Generationen zugänglich machen. Zweimal im Jahr soll eine Bestandsaufnahme gemacht werden
TELEPOLIS
13.08.2007
"Meine Rache an meiner Ex-Freundin"
Dass das Internet immer öfter genutzt, um andere öffentlich zu beleidigen, an den Pranger zu stellen oder eine Rufmordkampagne zu starten, ist eine traurige Tatsache. Das ist für den jeweilig Betroffenen nicht nur aus privaten Gründen unangenehm und verletzend, sondern kann sogar berufliche Karrieren vernichten. So nutzt nach einer Studie auch in Deutschland bereits ein Drittel der Personalexperten das Netz, um über Bewerber zu recherchieren. Und 26 Prozent schlossen Bewerber nach einer solchen Internetrecherche aus
ORF ON
11.08.2007
Kinder loten auch online Grenzen aus
Laut einer qualitativen EU-Umfrage sind Österreichs Kinder im Netz selbstbewusst unterwegs. Zwar ist sich die Mehrheit der Gefahr durch Viren oder falsche "Freunde" aus dem Chatroom bewusst, abschrecken lassen sie sich davon aber nicht
heise online
10.08.2007
Bundesdatenschützer beklagt immer stärkere Einschränkung der Privatsphäre
Die persönliche Freiheit und die Privatsphäre der Bürger werden nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zunehmend durch schärfere Anti-Terror-Gesetze bedroht. Scharfe Kritik äußerte er etwa an den auch in der Koalition umstrittenen heimlichen Online-Durchsuchungen von Computern.
heise online
10.08.2007
Kinder in der EU möglicherweise zu sorglos mit Internet und Handy
Dies ist das Ergebnis einer Studie, die die EU-Kommission heute in Brüssel nach einer Befragung von Kindern im Alter zwischen 9 und 10 sowie 12 und 14 Jahren vorgestellt hat. Im allgemeinen seien sich die Kinder der Risiken von Internet- und Handynutzung durchaus bewusst. Bei Problemen würden sie aber "nur als letzten Ausweg" einen Erwachsenen um Hilfe bitten.
heise online
10.08.2007
Australische Regierung will Kinder vor den Risiken des Internets schützen
Das angekündigte Programm enthält Bildungsmaßnahmen, Aufklärung für Eltern und einen frei verfügbaren Online-Filter. Diesen sollen alle australischen Familien kostenlos erhalten. Außerdem wird er an öffentliche Bibliotheken geliefert. Der Filter versperre den Zugang zu allen Websites, die Australiens Internet-Regulierer gebannt haben, sowie zu allen von den Familien selbst als zu sperrend festgelegten Sites.
ORF ON
09.08.2007
Die Menschensuchmaschinen
Die Suchmaschine Spock hat sich auf das Auffinden von Menschen spezialisiert. Sie zieht ihre Daten direkt aus Sozialen Netzwerken, der Wikipedia und natürlich aus dem restlichen Web. Seit Mittwoch befindet sich das System im öffentlichen Beta-Test und tritt in Konkurrenz zu Mitbewerber Wink
Der Standard
09.08.2007
Second Life: Rechtliche Freiräume verunsichern Unternehmen
Virtuelle Welten bieten keine verlässlichen Rahmenbedingungen. Die größten Probleme gäbe es im Bereich der Eigentumsrechte. "Momentan ist nicht geklärt, ob virtuelles Vermögen auch durch reale Gesetze geschützt ist oder ob eine Sperre eines Accounts die Enteignung einer Person bedeutet"
heise online
09.08.2007
Kein Unterlassungsanspruch bei Beauftragung von Abmahnanwalt
Bei der Beauftragung eines Abmahnanwalts besteht kein Anspruch auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, selbst wenn grundsätzlich ein Rechtsverstoß der Gegenseite vorliegt. So hat das LG Heilbronn mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil vom 23. April 2007 entschieden und den entsprechenden Gerichtsantrag eines eBay-Verkäufers abgewiesen
heise online
09.08.2007
Fünf Jahre Haft für Verkauf gefälschter Markenartikel bei eBay
Der Mann soll als Kopf einer Bande für mehrere tausend Betrugsfälle mit einem Schaden von fast 700.000 Euro verantwortlich sein. Das Verfahren wurde jedoch auf 192 Fälle beschränkt, die in das Urteil eingingen. Den Interessenten wurde dabei offenbar vorgegaukelt, bei der Ware handele es sich um Produkte von Joop oder Gucci
TELEPOLIS
09.08.2007
Hambach Reloaded
Im Juni veröffentlichte der Deutsche Journalistenverband einen Appell mit historischen Wurzeln, um gegen die Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit durch die Bundesregierung zu protestieren der Appell ist heute aktueller denn je. In der Tradition des Hambacher Festes von 1832 hat der Deutsche Journalistenverband DJV im Juni den Hambacher Appell veröffentlicht, um nachdrücklich auf die Unverzichtbarkeit der Pressefreiheit und auch des Informantenschutzes hinzuweisen.
ORF ON
08.08.2007
Zur Metaphysik der Information
Neben Globalisierung gehört "Informationsgesellschaft" zu jenen Schlagwörtern, mit denen die heutige Welt am häufigsten charakterisiert wird. Was Information überhaupt ist, wird dabei selten thematisiert. Der Philosoph Fred Dretske von der Universität Stanford hat sich beim Eröffnungsvortrag des Wittgenstein-Symposions genau dieser Frage gewidmet.
heise online
08.08.2007
Sturm-Wurm-Botnetz mit über 1,7 Millionen Drohnen
Laut McAfee sei der enorme Anstieg an infizierten Rechnern auf die Social-Engineering-Taktik der Schädlingsbastler zurückzuführen, die etwa vermeintliche Grußkarten-Mails mit infizierten Dateianhängen und Links auf Webseiten verschickt haben, die Schwachstellen im Webbrowser der Anwender ausnutzten.
ORF ON
08.08.2007
Suchmaschinen und Privatsphäre
Das Center for Democracy & Technology [CDT] hat einen Bericht über den Datenschutz der großen Suchmaschinenanbieter veröffentlicht. Diese sollen zeigen, welche persönlichen Informationen über die User gespeichert werden.
Der Standard
05.08.2007
Der deutsche "Bundestrojaner" ist eine Wanze
Keine "staatlich verordneten Sicherheitslücken" - Schnüffel-Software in aller Regel durch den physikalischen Zugriff auf den Ziel-PC installiert. Ausspähen - Eindringen - Installieren. Durch das Eindringen in die Wohnung sei es dem BKA möglich, fast alle technischen Probleme zu überwinden
heise online
04.08.2007
Breite Basis für Änderung des Einschüchterungsparagraphen
04.08.2007 13:39
<< Vorige | Nächste >>

Breite Basis für Änderung des Einschüchterungsparagraphen
Im Zuge des Bekanntwerdens der Ermittlungen gegen Journalisten, die über den BND-Untersuchungsausschuss berichteten, werden die Stimmen für einen stärkeren Schutz vor einer Einschüchterung der Presse mittels Straf- und Zivilverfahren lauter
Der Standard
03.08.2007
Stalker stellte Nacktfotos der Ex-Frau ins Internet: Vier Monate Haft
Ein 43-jähriger Wiener ist am Freitag im Straflandesgericht wegen Stalkings, gefährlicher Drohung und versuchter schwerer Nötigung zu vier Monaten unbedingter und 8 Monaten bedingter Haftverurteilt worden
heise online
03.08.2007
Urteil: Link zu Foto kann Persönlichkeitsrechte verletzen
Es bleibt bei Ausschluss eines Münchner Anwaltes aus dem Heise-Forum. Allerdings hat auch das Oberlandesgericht als Zweitinstanz dem Verlag untersagt, im satirischen Kontext auf eine Website zu verlinken, auf der sich unter anderem auch zwei Fotos des Anwalts befinden, und damit "einen Bezug zur anwaltlichen Tätigkeit des Beklagten herzustellen". Der Verlag sieht sich in seinem Grundrecht auf Meinungs- und Pressefreiheit verletzt.
heise online
03.08.2007
"Bundestrojaner" heißt jetzt angeblich "Remote Forensic Software"
Das Bundeskriminalamt (BKA) wirbt weiter für heimliche Online-Durchsuchungen und gibt dabei an, die Schnüffelsoftware hauptsächlich physisch nach dem Eindringen in die Wohnung Verdächtiger installieren zu wollen. Online Installation zu unsicher ...
heise online
02.08.2007
Einjährige Vorratsdatenspeicherung in Großbritannien
Das Oberhaus des britischen Parlaments hat vergangene Woche einen Gesetzesentwurf des Innenministeriums gebilligt, mach dem Telekommunikationsanbieter zur zwölfmonatigen Vorhaltung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet werden. Das Innenressort der britischen Regierung unterzeichnete daraufhin das entsprechende Regulierungsvorhaben zur Vorratsdatenspeicherung. Ungewöhnlich an dem britischen Gesetz ist, dass Internetprovider zunächst komplett von den Auflagen ausgenommen werden
heise online
02.08.2007
Zypries verschärft Kritik an Online-Razzien
Die SPD-Politikerin geht davon aus, dass wegen der engen grundrechtlichen Vorgaben und der Notwendigkeit zur Beachtung des absolut geschützten Kernbereichs der privaten Lebensgestaltung pro Jahr nur drei bis vier der heftig umstrittenen Maßnahmen durchgeführt werden dürften. Das stehe aber in keinem Verhältnis zur Beeinträchtigung der IT-Sicherheit. Sie sei daher dagegen, dass der Staat Sicherheitssysteme knackt und private Computer oder Speicherplattformen im Netz ausspäht
heise online
02.08.2007
EU-Kommission klagt gegen deutsche Datenschutzgesetze
Die EU-Kommission hat Deutschland wegen unzulänglicher Datenschutzgesetze verklagt. Der Vorwurf lautet, alle 16 Bundesländer räumten ihren Datenschutzbeauftragten nicht die im EU-Recht vorgesehene "völlige Unabhängigkeit" für den privaten Bereich ein. EU-Datenschutzrichtlinie 1995 verlange, dass die Datenschützer ihre Aufgaben in völliger Unabhängigkeit warhnehmen
TELEPOLIS
01.08.2007
Fallen der Kommunikation bei der Terroristenjagd
Während Osama bin Laden oder Sawahiri seit 1998 weder Mobiltelefone noch das Internet benutzen, konnten andere Terror- oder Talibanchefs durch deren Überwachung geortet und getötet werden
heise online
31.07.2007
Fehlende Pflichtangaben in Geschäftsbriefen sind nicht abmahnfähig
Nach einem Urteil des Brandenburgischen Oberlandesgerichts (OLG) begründen fehlende Pflichtangaben in Geschäftsbriefen keinen abmahnbaren Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Das Urteil bezieht sich zwar auf Geschäftsbriefe, ist aber in gleicher Art und Weise auch auf E-Mails anwendbar
TELEPOLIS
31.07.2007
Vom Wunsch nach Überwachung im öffentlichen Raum
Nach einer Umfrage sind 71 Prozent der US-Bürger für einen Ausbau der Video-Überwachung. Vermutlich wird die Überwachung von öffentlichen Räumen, in denen man sowieso dem offenen oder heimlichen Blick ausgesetzt ist, als etwas empfunden, das nicht wirklich in die Privatsphäre eingreift und zudem Sicherheit verspricht.
ORF ON
30.07.2007
Ein Jahrzehnt des Netzbürgers
Vor zehn Jahren veröffentlichten die US-Netzhistoriker Ronda und Michael Hauben ihr Buch "Netizens", in dem sie für ein Internet plädierten, das von verantwortungsvollen Individuen getragen wird. ORF.at bat Ronda Hauben zur Bestandsaufnahme
Der Standard
30.07.2007
Schadenersatz für indiskrete Webcams
Immer mehr Private gaben via Internet Einblick in ihren Alltag und berühren damit auch Persönlichkeitsrechte von Dritten. Über die rechtlichen Rahmenbestimmungen weiß kaum jemand Bescheid. Die rechtlichen Aspekte berühren neben dem Datenschutz viele Bereiche, darunter das Arbeitsrecht, das Urheberrecht, das Mediengesetz und sogar das Strafgesetz.
ORF ON
27.07.2007
Gerangel um Online-Durchsuchung
Der deutsche Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel wollen mit aller Macht die Online-Durchsuchung im neuen BKA-Gesetz verankern. Im Oktober soll das Verfassungsgericht über die Maßnahme entscheiden
TELEPOLIS
27.07.2007
Betrug am Bürger
Von der EU-Verfassung zum Reformvertrag. Bis zum Treffen der EU-Regierungschefs im Oktober soll der Reformvertrag unter Dach und Fach sein, fertig zur Ratifizierung in den Parlamenten. Eine öffentliche Debatte über den Reformvertrag ist offensichtlich nicht erwünscht. Deshalb soll er nicht nur schnell zur Abstimmung gebracht werden, sondern er soll auch bewusst "unlesbar" gehalten werden
heise online
27.07.2007
Heimliche Online-Durchsuchung beschäftigt Karlsruhe
Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am 10. Oktober in einem viel beachteten Verfahren erste Verfassungsbeschwerden gegen die Lizenz zur Online-Durchsuchung im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzgesetz. Nach Auffassung der Beschwerdeführer verletzt die "Online-Durchsuchung" das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung. Viele vertrauliche Informationen, die früher in körperlicher Form in den eigenen vier Wänden aufbewahrt wurden und damit in den räumlichen Schutzbereich der Wohnung fielen, würden heute auf dem heimischen Computer gespeichert und fielen daher ebenfalls in den Schutzbereich des Grundgesetzes
heise online
26.07.2007
Kanzleramtschef: Bundestrojaner dient nicht der Massenbespitzelung
Kanzleramtschef Thomas de Maizière unterstützt die Pläne von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) für heimliche Online-Durchsuchungen. Es gebe auch Regelungen für die Telefonüberwachung und den Umgang mit dem Postgeheimnis
heise online
26.07.2007
EU-Datenschützer fordert bessere Umsetzung der Datenschutzdirektive
Der Europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx empfiehlt eine bessere Umsetzung der EU-Datenschutzdirektive (95/46) in den Mitgliedsstaaten. "Die Informationsgesellschaft entwickelt sich und trägt mehr und mehr Züge einer Überwachungsgesellschaft". Der Gesetzgeber habe sich bei der Verabschiedung der Vorratsdatenspeicherung wie nie zuvor über alle Bedenken der Datenschützer hinweggesetzt.
Der Standard
26.07.2007
Die von der Wiener Omnia Communication-Centers GmbH gegen die Glücksspielanbieter bwin und bet-at-home erstatteten Anzeigen wegen Schaltung von Werbespots der beiden Konkurrenten auf ORF und ATV wurden vom Bundeskommunikationssenat (BKS) abgewiesen
Die von der Wiener Omnia Communication-Centers GmbH gegen die Glücksspielanbieter bwin und bet-at-home erstatteten Anzeigen wegen Schaltung von Werbespots der beiden Konkurrenten auf ORF und ATV wurden vom Bundeskommunikationssenat (BKS) abgewiesen. Anträge auf einstweilige Verfügungen wurden auch vom LG Korneuburg und vom HG Wien abgewiesen. Die Frage der Gemeinschaftswidrigkeit des öst. Glückspielmonopols ist aber weiter nicht geklärt.
heise online
26.07.2007
Ermittlung des Anschlussinhabers bei Tauschbörsen-Strafverfahren ist unzulässig
Das Amtsgericht Offenburg hat der dort ansässigen Staatsanwaltschaft wegen "offensichtlicher Unverhältnismäßigkeit" untersagt, eine Provider-Anfrage zur Ermittlung der IP-Adresse eines mutmaßlichen Tauschbörsennutzers zu stellen. Das Anbieten von wenigen urheberrechtlich geschützten Musikstücken per Tauschbörsen-Client sei "der Bagatellkriminalität zuzuordnen"
heise online
26.07.2007
Ist die Online-Durchsuchung wirklich notwendig?
Vor dem Oberlandesgericht Schleswig hat am gestrigen Mittwoch der Prozess gegen den Deutsch-Marokkaner Redouane El-H. begonnen. Er wird beschuldigt, die Terrororganisation al-Qaida finanziell und logistisch unterstützt zu haben. Der Fall des Deutsch-Marrokaners wirft die Frage auf, ob die heimliche Online-Durchsuchung von Computern wirklich so notwendig ist, wie es von Politikern und Kriminalisten behauptet wird.
heise online
25.07.2007
Skeptische Stimmen zur Online-Durchsuchung
Die politisch umstrittene heimliche Online-Durchsuchung eines Computers stößt bei Datenschützern wie bei Juristen auf Skepsis. In einer Reihe von Artikeln melden sie grundsätzliche Bedenken an und warnen vor der beabsichtigten Änderung des Grundgesetzes
ORF ON
25.07.2007
Sicherheit in Zeiten des Polizei-Trojaners
Die vor zweieinhalb Jahren gegründete österreichische Initiative "Sicher-im-Internet" zieht Zwischenbilanz und mahnt zur Wachsamkeit.
heise online
25.07.2007
Online-Durchsuchung: Ist die Festplatte eine Wohnung?
Inmitten der politischen Diskussion um die Online-Durchsuchung setzen sich nicht nur IT-Spezialisten mit dem geplanten Fahndungsmittel der Strafverfolger auseinander. Auch Juristen bemühen sich, die Möglichkeiten und Grenzen einer heimlichen Festplattenfahndung zu bestimmen. Trotz einzelner Gegenstimmen sind sie eher skeptisch, dass verfassungsrechtliche Fragen zufriedenstellend gelöst werden können. Hauptproblem ist die Unverletzlichkeit der Wohnung.
heise online
25.07.2007
Musikindustrie kämpft gegen Filesharer und Imageprobleme
Die Musikindustrie leidet unter Verlusten. Verbände und Labels weltweit machen das Filesharing maßgeblich für die wirtschaftliche Krise der Branche verantwortlich. Über mögliche weitere Gründe wird selten geredet, unter der Hand räumen Branchenvertreter allerdings längst auch andere Ursachen ein. In der Öffentlichkeit muss dennoch weiter der Filesharer als alleiniger Buhmann herhalten
heise online
25.07.2007
FBI will zweijährige Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür
25.07.2007 14:49
<< Vorige | Nächste >>

FBI will zweijährige Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür
Das Federal Bureau of Investigation (FBI) hat beim Kongress eine Ausgleichssumme in Höhe von fünf Millionen US-Dollar pro Jahr für eine mindestens 24-monatige Vorhaltung von Telefon- und Internetdaten durch Telekommunikationsanbieter beantragt
heise online
25.07.2007
Ex-Verfassungsrichter hält Online-Durchsuchungen für möglich
Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans Hugo Klein sieht mit den heftig umstrittenen heimlichen Online-Durchsuchungen keinen Eingriff in den absolut geschützten Kernbereich der privaten Lebensgestaltung verbunden. "Das scheint mir nichts anderes als das, was bei der heimlichen Telefonüberwachung geschieht
heise online
25.07.2007
"Mangelnder Respekt" vor der Plattenindustrie
Die britische Regierung lehnte am Dienstag den ihr von der Musikindustrie angetragenen Plan ab, die Copyright-Laufzeiten für Musikaufnahmen von 50 auf 95 Jahre zu verlängern. Begründung, dass Verlängerung nicht angemessen sei und dass der Großteil der Musiker nicht von ihr profitieren würde.
ORF ON
24.07.2007
Britische Regierung belässt Schutzfristen
Die britische Regierung hat am Dienstag eine Verlängerung der gesetzlichen Schutzfristen für Musik über 50 Jahre hinaus abgelehnt. Eine solche Verlängerung würde zu höheren Kosten führen und der Mehrzahl der Künstler nichts bringen, so ein Sprecher der Regierung
ORF ON
23.07.2007
Suchgiganten verbessern Datenschutz
Nach Ask.com und Google wollen auch Microsoft und Yahoo Nutzerdaten früher anonymisieren. Microsoft und Ask.com planen eine industrieweite Initiative, die einheitliche Standards im Umgang mit der Speicherung von Daten festlegen soll

 

« 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 »

zum Archiv 2003 (HTML-Datei 427 KB)

zum Archiv 2002 (HTML-Datei 271 KB)

zum Archiv 2001 (HTML-Datei 74 KB)